Rheinkm 735  Neuss-Grimlinghausen

 

Position: 51°10.76' N 6°44.57' E

Es werden nur die Schiffe angezeigt, die via AIS das Signal an meine Station übermitteln - das sind in der Regel zwischen 70 und 85 Schiffe. Die Reichweite erstreckt sich hierbei aufgrund der Antennenleistung bzw. des Standortes etwa von Krefeld-Uerdingen im Norden bis Monheim im Süden. Das entspricht etwa 34 km Luftlinienmessung oder 56 sog. Rhein-km.

 

Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass alle Daten dem privaten Gebrauch dienen und keinerlei Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit erheben. Die Aufbereitung der Daten wurde jedoch mit der notwendigen Sorgfaltigkeit vorgenommen. 

Echtzeit-Monitor Schiffsverkehr Rhein-km 735 Neuss-Grimlinghausen

Echtzeit-Monitor Schiffsverkehr Rhein-km 735 Neuss-Grimlinghausen

Das Bild wird in Sekunden aktualisiert. Es kann vorkommen, dass das Bild nicht komplett geladen wird, dann auf nächstes Bild warten

Sobald Sie mit der Maus über die Karte fahren, erfolgt ein 2-fach Zoom

 

 

für eine groessere Ausschnittskarte mit Live-Verfolgung klicken Sie bitte diesen Link 


für eine groessere Ausschnittskarte mit Live-Verfolgung klicken Sie bitte diesen Link 


AIS-Info

Die Ausrüstungspflicht für Schiffe in der internationalen Fahrt wird im Internationalen Übereinkommen zum Schutz des menschlichen Lebens auf See (SOLAS) geregelt. Seit dem 1. Januar 2004 sind im Seeverkehr alle Berufsschiffe über 300 BRZ in internationaler Fahrt und seit dem 1. Juli 2008 auch solche über 500 BRZ in nationaler Fahrt verpflichtet, eine AIS-Anlage zu betreiben. Auch Schiffe, die länger als 20 m sind oder mehr als 50 Passagiere an Bord haben, müssen mit einem AIS-Bordgerät ausgerüstet sein. Die Ausrüstungspflicht wurde für Schiffsneubauten zum 1. Juli 2002 und für vorhandene Schiffe ab 2004 eingeführt. Nicht unter die Regelungen von SOLAS fallen Kriegsschiffe, dennoch sind die meisten Schiffe mit einem AIS-Bordgerät, bei dem der Sender abschaltbar ist, ausgestattet. Für Traditionsschiffe können nationale Ausnahmeregelungen gelten.

Für Binnenschiffe gelten die SOLAS-Regelungen ebenfalls nicht, hier kann sich eine Ausrüstungspflicht auf Grundlage von Regelungen der Europäischen Union, der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt oder von nationalen Regelungen ergeben. Zum Beispiel besteht für Binnenschiffe (ausgenommen Kleinfahrzeuge) seit dem 1. Juli 2008 auf dem österreichischen Teil der Donau zwischen den Stromkilometern 1880,2 und 2199,3 und einigen angrenzenden Gewässern eine Ausrüstungspflicht mit Inland-AIS-Transceivern. (Quelle: wikipedia)

Die Aussendung der AIS-Daten erfolgt in einem festen Zeitrahmen. Pro Minute stehen 2250 Zeitschlitze (Slots) zur Verfügung, auf die ein AIS-Transceiver über seinen integrierten GPS-Empfänger synchronisiert wird. Klasse-A-Transceiver stimmen die Slot-Belegung selbständig mit in Funkreichweite befindlichen anderen ab (SOTDMA = Self Organising Time Division Multiple Access), während Klasse-B-Transceiver freie Zeitschlitze verwenden, um ihre Daten zu senden (CSTDMA = Carrier Sense Time Division Multiple Access).

Als Antenne kann jede für das UKW-Seefunkband abgestimmte Antenne verwendet werden. Besonders geeignet sind spezielle kombinierte UKW/GPS-Antennen für AIS, die beide für einen AIS-Transceiver erforderlichen Antennen in einer Baugruppe enthalten.

Die dynamischen Schiffsdaten Position (LAT, LON), Kurs (COG), Geschwindigkeit (SOG) sowie Zeit (UTC) erhält der AIS-Transceiver vom integrierten GPS-Empfänger, bei Klasse A auch von der Navigationsanlage des Schiffes. Die Kursrichtung (Heading) kann über eine  NMEA-183-Schnittstelle vom Kompass als HDG-Datensatz eingespeist werden.

Um die globale Nutzbarkeit der mit AIS ausgesendeten Daten sicherzustellen, hat die Internationale Fernmeldeunion in ihrer Norm ITU R M.1371 insgesamt 22 Nachrichtentypen bzw. Telegramme festgelegt, die in ihrem Aufbau bis in das letzte Bit standardisiert wurden. Jedes AIS-Gerät muss diese Telegramme empfangen und aussenden können, sofern für den jeweiligen Gerätetyp (siehe oben unter „Anlagen“) dieses Telegramm „zulässig“ ist. Die wichtigsten Telegrammtypen sind:

  • ID #1: reguläre Positionsmeldung eines Klasse-A-Transceivers
  • ID #4: Meldung einer Basisstation
  • ID #5: reguläre Meldung von Schiffs- und Reisedaten eines Klasse-A-Transceivers
  • ID #9: Positionsmeldung eines SAR-Luftfahrzeuges
  • ID #12: sicherheitsbezogene Nachricht - adressiert
  • ID #14: sicherheitsbezogene Nachricht - an alle
  • ID #18: reguläre Positionsmeldung eines Klasse-B-Transceivers
  • ID #21: Positions- und Statusmeldung eines AtoN-Transceivers

Über die genannten Telegramme hinaus können weitere Telegrammtypen mit erweiterter Zweckbestimmung (z. B. Wettermeldungen) international oder regional über das Verfahren der sog. „International Application Identifier“ (IAI) bzw. „Regional Application Identifier“ (RAI) definiert werden. Als Container für die mit dieser Methode übertragenen Nachrichteninhalte wird das standardisierte Telegramm der Binärnachricht (binary message, ID #6, #8) genutzt. (Quelle: wikipedia)

AIS Message Types

The following are the individual messages that have been defined for AIS* in the NMEA** standard. Each one that is linked contains the detailed bit vector binary message data breakdown of the message contents. I will try to add all of them as quickly as possible. 

01 -   Position Report with SOTDMA 
02 -   Position Report with SOTDMA 
03 -   Position Report with ITDMA 
04 - Base Station Report 
05 -   Ship static and voyage related data 
06 - Addressed Binary Message 
07 - Binary Acknowledge 
08 - Binary Broadcast Message 
09 - Standard SAR Aircraft position report 
10 - UTC and Date inquiry 
11 - UTC and Date response 
12 - Addressed safety related message 
13 - Safety related Acknowledge 
14 - Safety related Broadcast Message 
15 - Interrogation 
16 - Assigned Mode Command 
17 - GNSS Binary Broadcast Message 
18 - Standard Class B CS Position Report 
19 - Extended Class B Equipment Position Report 
20 - Data Link Management 
21 - Aids-to-navigation Report 
22 - Channel Management 
23 - Group Assignment Command 
24 - Class B CS Static Data Report 

* AIS = Autmatic Identification System

** NMEA = National Marine Electronics Association

 

NMEA AIS Message Format

The NMEA standard uses two primary sentences to for AIS data !AIVDM (Received Data from other vessels) and !AIVDO (Your own vessels information) Since you won´t be receiving AIVDO messages we will focus on the AIVDM sentence. 

Here is a typical NMEA standard AIS message: 

!AIVDM,1,1,,A,14eG;o@034o8sd062D,0*7D 

In Order: 

 


!AIVDM:        The NMEA message type 
1              Number of Sentences (some messages need more then one) 
1              Sentence Number (1 unless it´s a multi-sentence message) 
               The blank is the Sequential Message ID (for multi-sentence messages) 
A              The AIS Channel (A or B) 
14eG;...       The   Encoded AIS Data 
0*             End of Data 
7D             NMEA Checksum 

 

(Quelle: www.bosunsmate.org/ais)

 

Interessantes und Wissenswertes über AIS

Die Frequenzen für AIS-Empfang sind : Kanal 87 (161.975 Mhz) und Kanal 88 (162.025 Mhz) im UKW-Seefunkbereich.

Die statischen Daten werden alle 6 Minuten und auf Anfrage gesendet.

Die Reisedaten werden alle 6 Minuten, nach Änderung und auf Anfrage gesendet.

Nachrichten werden bei Bedarf gesendet.

Die dynamischen Daten werden in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit des Schiffes versendet:

Fahrt des Schiffes Sendefrequenz
Vor Anker alle 3 Minuten
0-14 Knoten alle 10 Sekunden
0-14 Knoten bei Kursänderung alle 3.3 Sekunden
14-23 Knoten alle 6 Sekunden
14-23 Knoten bei Kursänderung alle 2 Sekunden
> 23 Knoten alle 2 Sekunden
> 23 Knoten bei Kursänderung alle 2 Sekunden